Einträge: Beiträge | Kommentare

UHREN Journal 4/94

3 comments

Das Chronometer der russischen Luftwaffe 134P

Fast jeder Sammler hat schon etwas über das russische Schiffschronometer 6 XM gehört oder hat es auf Uhrenbörsen gesehen. Seit der Nachkriegszeit werden diese Chronometer mit vergoldetem Werk und Diamantdeckstein im zweiteiligen Mahagonikasten produziert. Der Einstandspreis liegt derzeit bei ca. DM 1800,-. Wertbestimmend ist zum einen der Zustand des Chronometers (Werk, Zifferblatt), ob es sich um einen einteiligen oder zweiteiligen Kasten handelt, und ob elektrische Kontakte vorhanden sind, usw. Dem Sammler- und Interessentenkreis wurde durch die Zeitschrift »Uhren« in der Ausgabe 3/92 noch eine weitere Ausführung der bekannten Chronometer der russischen Uhrenfabrik nahegebracht – das 8- TageChronometer.

Heute stelle ich Ihnen ein weiteres russisches Chronometer vor, das von der Moskauer Uhrenfabrik, genannt »Kirov«, seit den 60iger Jahren speziell für die russische Luftwaffe hergestellt wurde – das Luftwaffenchronometer 13 4P. Bei den langen Flugzeiten der großen Bomberflugzeuge, die sich mittels nachtanken in der Luft oft bis 30 Stunden in großer Höhe (bis zu 20 000 Meter) halten können, ist die genaue Bestimmung des momentanen Aufenthaltsortes sehr wichtig. Zu diesem Zweck nutzt die Besatzung wie zur See den Sextanten. Natürlich kommt der Zeitmessung bei einer Fluggeschwindigkeit von bis zu 3000 m1sek eine besondere Bedeutung zu.

Das Chronometer 13-20 4M besteht aus drei Teilen: dem Chronometer 134M selbst, dem Filter F-I4A und dem elektronischen Zeigerfixator 204M. Rein äußerlich ähnelt das Chronometer 134M dem Schiffschronometer 6 XM, der ebenfalls 190 X 190 X 190 mm große Holzkasten besteht jedoch nicht aus Mahagoni sondern aus Eichenholz. Die Gehäusedecken sind durch sorgfältig polierte Messingdecken geschützt. Das Metallgehäuse des Werkes ist ebenfalls dem des 6 XM ähnlich, der entscheidende Unterschied liegt in der besonderen Aufhängung im Kasten mittels 4 Federn, die einen Schutz des Werkes bei hohen vibrattonen gewährleisten. Der wichtigste Unterschied liegt natürlich im Inneren. Im Gegensatz zur herkömmlichen Chronometerhemmung im Schiffschronometer 6 XM wird der 13 4P mit Ankerhemmung hergestellt. Offensichtlich ist die Ankerhemmung unempfindlicher und daher für diesen speziellen Einsatzzweck besser geeignet. Der Sekundenzeiger springt nicht zweimal, sondern 4mal in der Sekunde.

Welche Funktion hat nun der Filter F-14 A?

Das Chronometer verfügt über eine Beleuchtung, die sich beim Öffnen des Holzdeckels einschaltet. Zusätzlich ist eine Heizung mit einem thermostatgesteuerten Thermoregulator eingebaut. Die Temperatur wird somit immer in einem Bereich von + 20° /-5 °C. gehalten. Der Filter F-14A steht zwischen dem Bordstrom von 27+/-2,7 Volt und den elektrischen Kontakten im Chronometer.

Das einzige mechanische Teil, des Chronometer 134M, ist durch elektrische Kontakte mit dem elektronischen Teil 204M verbunden. Die vom mechanischen Chronometer vorgegebene Zeit wird somit durch diesen elektronischen Rechner aufbereitet und auf drei Zifferblättern wiedergegeben. Das Gerät zählt die Anzahl der elektromagnetischen Impulse, die pro Sekunde vom Chronometer abgegriffen werden. Jedes der drei Anzeigegeräte hat einen Sekunden- und Minutenzeiger und wiederholt die mechanisch angezeigte Zeit des Chronometers. Zwei der Anzeigegeräte können durch den Bordsextanten im Moment der Messung gestoppt werden. Durch Druckknöpfe werden die beiden angehaltenen Geräte wieder synchron gestellt.

Die technischen Daten des Chronometers 134M:

Durchschnittliche tägliche Gangabweichung bei + 20°C maximal 2,5 sek.
Gangreserve bei vollem Aufzug rnin, 50 Stunden.
Die elektrische Heizung mit Thermoregulator schaltet sich bei Temperaturen unter 20°C ein.
Der Widerstand der Heizung beträgt 62+/-4 ohm.
Das Chronometer ist für eine maximale Flughöhe von 20 000 Meter vorgesehen.
Die zulässigen Vibrationen liegen zwischen 20 und 300 Hetz.
Kaliber 85, Höhe des Werkes 39,8 mm, 22 Steine.

Juri Levenberg

Die technischen Daten des Chronometers 134M:
Durchschnittliche tägliche Gangabweichung bei + 20°C maximal 2,5 sek.
Gangreserve bei vollem Aufzug rnin, 50 Stunden.
Die elektrische Heizung mit Thermoregulator schaltet sich bei Temperaturen unter 20°C ein.
Der Widerstand der Heizung beträgt 62+/-4 ohm.
Das Chronometer ist für eine maximale Flughöhe von 20 000 Meter vorgesehen.
Die zulässigen Vibrationen liegen zwischen 20 und 300 Hetz.
Kaliber 85, Höhe des Werkes 39,8 mm, 22 Steine.
Juri Levenbe

uhren 04 94 artikel juri levenberg chrono 134P UHREN Journal 4/94

Abb. Das Funktionsschema des Flugzeug - Chronometers 134M

uhren 04 94 cover UHREN Journal 4/94

UHREN Journal für Sammler klassischer Zeitmesser 4/94

  1. Gerwin sagt:

    Hallo,
    das schein ja der einzige Artikel über den Chronometer im Netz zu sein!
    Vielleicht können Sie folgende Frage beantworten:Welche Funktion hat der Metallbügel rechts auf dem Haltering? Er läßt sich am oberen Knopf hochnehmen und verschwenken…Wofür?
    MfG – Gerwin

  2. poljotuhren sagt:

    Der Hebel stabilisiert (hält) das Gehäuse des Chronometers wärend starker Vibration beim Flug…..

Einen Kommentar schreiben