Einträge: Beiträge | Kommentare

Borduhr | AYC-1M

4 Kommentare
Borduhr der russischen Luftwaffe,
Kontrastzifferblatt mit Leuchtzahlen und -zeigern, im Zifferblatt ist die Nummer der Uhr, daneben der Buchstabe >B< (gibt es auch ohne) eingeprägt. Dieser Buchstabe bedeutet, daß die Stundenzahlen und Zeiger bei ultraviolettem Licht leuchten. Uhren ohne Aufschrift >B< leuchten bei Rotlicht, das während des Fluges in der Kabine herrscht. Der obere kleine 12-Stunden-Zähler zeigt eine zweite Zeit an, beisielsweise die reine Flugzeit ohne Tanken und Landen.



Durch Druck auf die linke rote Krone wird die Messung gestartet. Der 12-Stunden-Zähler hat ein kleines rundes Fenster (spätere Ausführung eckig), in dem bei Druck auf die linke Krone verschiedene Farben angezeigt werden: rot=Zeit läuft, rot/weiß=Zeitmessung stoppt, weiß=Nullstellung.


Die linke Krone hat durch Herausziehen und Drehen auch noch eine andere Funktion: Werkaufzug – durch Drehen ohne Herausziehen, und in gezogenem Zustand: Zeigerstellung. Die rechte Krone hat folgende Funktion: Durch Drehen nach links wird das Werk in Betrieb gesetzt und durch Drehen nach rechts wieder angehalten. Der untere Zähler ist ein separater Chronograph mit einem 60-sek-und 60-min-Zähler und verfügt über zwei kleine Ziger. Durch Druck auf die rechte Krone funktioniert der Chronograph: in Betrieb setzen, Anhalten und Nullstellen.



















Technische Daten: durchschnittliche Gangabweichung bei 20°C (±5°C) nicht mehr als ±30 sek/Tag. Gangreserve mindestens fünf Tage, 25 Steine. Die Uhr arbeitet bei -25°C bis 50°C. DIE Ganggenauigkeit ist bei Vibration von 18-20 Hz und eine Beschleunigung bis 1,5g (15m/sek²) garantiert. Das Gewicht beträgt 600 Gramm, Breite 91,4x Tiefe 77mm, Ø85mm. Das Werk der Uhr befindet sich in einem hermetisch verschlossenen Metallgehäuse. Hinten sind zwei Heizungs-Anschlußklemmen für den Bordanschluß von 27 Volt vorhanden – eine Notwendigkeit für das sichere Funktionieren bei langen Flügen bis zu -25°C in der Kabine.





DOWNLOAD als PDF