Einträge: Beiträge | Kommentare

Juri Alexejewitsch Gagarin

2 comments

Gagarin Vostok Juri Alexejewitsch Gagarin

Im Video direkt am Anfang und ca. bei Sekunde 0:08 sieht man wie Juri Gagarin eine STURMANSKIE (Kyrillisch: ШТУРМАНСКИЕ) Uhr über oder auf seinem Kosmonauten-Anzug trägt. Wie genau er die Uhr trug? Vielleicht weiss ja jemand mehr.

Shturmanskie 17j Juri Alexejewitsch Gagarin

Der erste Mann und die erste Uhr im Weltall. 1960 wurde Gagarin als potenzieller Kosmonaut ausgewählt und erhielt von März 1960 bis Januar 1961 eine entsprechende Ausbildung. Er wurde vor allem wegen seines ruhigen Temperaments aus den 20 möglichen Kandidaten ausgewählt, um als erster Mensch die Erde zu verlassen.

Am 12. April 1961 war Juri Gagarin der erste Mensch im All. An Bord der Wostok 1 gelangte ein Mensch erstmals über die international anerkannte Grenzhöhe von 100km. Gagarin startete an Bord eines Wostok-Raumschiffs vom Weltraumbahnhof Tjuratam (dem heutigen Baikonur) aus und landete nach einer vollständigen Erdumkreisung in der Nähe der südwestrussischen Stadt Engels. Der Flug zählt zu den größten Erfolgen des sowjetischen Raumfahrtprogramms und gilt als Meilenstein des Wettlaufs ins All zwischen der UdSSR und den Vereinigten Staaten. Der erste bemannte Orbitalflug der USA, Mercury-Atlas 6, erfolgte erst 10 Monate später im Februar 1962.

Gagarins Orbit

Vostok 1 orbit english Juri Alexejewitsch Gagarin

Sofort nach dem Eintreten in die Erdumlaufbahn stellte Gagarin eine Funkverbindung mit dem Kontrollzentrum her und bestätigte, dass er sich sehr gut fühle. Er schilderte außerdem die Impressionen, die er beim Blick aus einer der Bullaugen erhielt.

„Ich sehe die Erde! Ich sehe die Wolken, es ist bewundernswert, was für eine Schönheit!
– Juri Gagarin

Wostok 1 Missions Profil – 12. April 1961

 Juri Alexejewitsch Gagarin

Am 27. März 1968 verunglückte Gagarin bei seinem letzten Übungsflug mit einer MiG-15 UTI tödlich. Der Flugzeugtyp MiG-15 UTI war aufgrund seiner geringen Absturzquote das sicherste Kampfflugzeug der UdSSR. Gagarins Ausbilder und Co-Pilot war der damals erfahrenste MiG-15-Pilot Wladimir Serjogin mit rund 4 000 Stunden Flugpraxis und Kriegserfahrung. Die genauen Umstände des Absturzes sind bis heute offiziell nicht geklärt.

Mig15 15 Juri Alexejewitsch Gagarin

Gagarin erhielt den Leninorden, und ihm wurde am 14. April 1961 der Titel Held der Sowjetunion verliehen. Er unternahm in der Zeit nach seiner Landung als Sympathieträger zahlreiche Promotionsreisen durch die Welt, bei denen er ebenso für die Erforschung des Weltraums wie für das politische System der Sowjetunion warb. Gagarin wurde auch auf mehreren modernen russischen Münzen verewigt.


Ein Krater auf der abgewandten Seite des Mondes wurde nach ihm benannt.

Die Militärakademie der Luftstreitkräfte „J. A. Gagarin“ in Monino trägt seinen Namen.

1964 wurde eine Ringstraße in der Innenstadt Erfurts zu Ehren Gagarins, der die Stadt 1963 besuchte, in Juri-Gagarin-Ring umgetauft.

1968 wurde die Stadt Gschatsk in Gagarin umbenannt, und das Ausbildungszentrum für Kosmonauten, im Sternenstädtchen bei Moskau, erhielt den Namen Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrum.

Zu seinen Ehren wurde am Lenin-Prospekt in Moskau das gewaltige, 40 Meter hohe futuristische Gagarin-Denkmal aufgestellt.


496610550 7d3c6b7a06 o Juri Alexejewitsch Gagarin

Photo Yuri Gagarin Monument © Dieter Karner

  1. Michelle sagt:

    Dieser Mann war ein wahrlicher Held

  2. Dem kann ich nur zustimmen. Und einen tollen "Vornamen" hatte er auch… ;)

Einen Kommentar schreiben